Einbruchschutz

Sicherheitssysteme bieten wirksamen Einbruchschutz.räuber verhaften - Einbruchschutz hilft vor Einbrechern

Durch den Einbau von Sicherheitstechnik werden die Einbruchgefahr und die Folgen eines Einbruchs erheblich reduziert. Potentielle Täter werden sehr häufig schon vor der eigentlichen Tat abgeschreckt. Die meisten Sicherheitssysteme bieten zudem Funktionen um Bewohner direkt zu informieren. Oftmals kann mit Hilfe der Polizei der Täter auf „frischer Tat“ gefasst werden.

Beunruhigende Fakten: Das Eindringen in fremde Wohungen oder fremde Objekte dauert im Schnitt gerade einmal 30 Sekunden. Professionelle Einbrecher benötigen nicht einmal die Hälfte der Zeit.

 

Viele unterschätzen die Gefahr!

Seit Jahren warnen Experten vor explodieren Einbruchszahlen. Statistisch gesehen findet alle 2 Minuten ein Einbruch statt und nur jeder 5. Einbruch wird überhaupt aufgeklärt, Tendenz steigend. Dabei kann sich jeder Hausbesitzer vor dem gewaltsamen Zugang Fremder in die Privatsphäre weitgehend schützen. Das muss in erster Linie nicht eine bis ins letzte Detail ausgeklügelte Sicherungstechnik sein. Es sind häufig die Nachlässigkeiten, die Diebstähle begünstigen.

Wenn Sie mehr über wichtige Verhaltensregeln lesen möchten, dann empfehlen wir Ihnen diesen Beitrag: Einbruchschutz: Die besten Tipps gegen Einbrecher

 

„Bei mir ist nichts zu holen“

Viele wissen nicht, dass die Mehrzahl der Einbrecher Gelegenheitstäter sind. Sie sind nicht auf der Suche nach der großen Beute, sondern warten vielmehr auf eine günstige Gelegenheit, z.B. auf die Abwesenheit der Bewohner. Sie Nutzen die Gelegenheit und geben sich mit kleineren Geldbeträgen oder Wertgegenständen zufrieden.

 

emotionenPsychische Folgen

Es ist nicht nur der Verlust von Werten, die psychischen Folgen kommen belastend hinzu und sind gerade deshalb nicht zu unterschätzen. Täter dringen nicht selten tief in die eigene Privatsphäre ein, durchwühlen Kleiderschrank oder Büro. Kriminologische Studien belegen, dass fast 90 % der Einbruchsopfer Angst vor einem weiteren Einbruch haben. Nur noch jeder Dritte hält sich nach der Tat gerne in seiner Wohnung auf.

Schlafstörungen, Angstzustände, Kopfschmerz: Wenn bei Menschen eingebrochen wird sind die psychischen Folgen manchmal schlimmer als die materiellen. Ein Einbruchsopfer erzählt, wie die Erfahrung auch noch Jahre später das Verhalten beeinflusst. Mehr zum Thema Opferhilfe und einen Erfahrungsbericht können Sie hier nachlesen.

 

Finanzielle Folgen

Nach einem Einbruch kommen finanzielle Folgen auf Sie zu. Kosten für beschädigtes Inventar oder auch der Austausch von Türen oder Schlösser schlagen nicht selten erheblich zu Buche. Erschwerend kommt hinzu, dass manche Versicherungen nur den Zeitwert, aber nicht den tatsächlichen Wert erstatten. Oftmals gehen Sie leer aus, wenn z.B. der Einbruch auf eigene Fahrlässigkeit zurückzuführen ist.

 

Imageverlust

Neben psychischen und finanziellen Folgen, spielt der Imageverlust für Unternehmen eine wichtige Rolle. Nicht selten leiden handlungsunfähige Unternehmen an den Folgen eines Einbruchs, etwa durch Lieferverzögerungen oder den Verlust sensibler Daten.

 

Gerne führen wir bei Ihnen eine kostenlose und unverbindliche Schwachstellenanalyse vor Ort durch.