Widerstandsklassen (resistance class) – DIN EN 1627

Die DIN-Normenreihe EN 1627-1630 ist eine Prüfnorm für Türen, Fenster, Vorhangfassaden, Gitterelemente und Abschlüsse. DIN EN 1627 definiert verschiedene Widerstandsklassen (RC, „resistance class“) bezüglich Einbruchhemmung, während DIN EN 1628-1630 die Prüfverfahren beschreiben. Durch diese Norm wird die Vornorm DIN V ENV 1627 abgelöst, die Widerstandsklassen mit dem Kürzel WK definierte.

Die einzelnen Widerstandsklassen geben an, wie lange ein Produkt dem Einbruchsversuchs eines bestimmten Tätertyps standhält. Eine höhere Klasse bedeutet besseren Einbruchschutz. Die Polizei empfiehlt Bauteile zu verwenden, die mindestens der Klasse RC2 entsprechen.

 

DIN EN 1627 (neu) DIN V ENV 1627 (alt) Widerstandszeit Tätertyp/Täterverhalten
RC1 N WK1 3 Minuten Bauteile der Widerstandsklasse RC1 N weisen nur einen geringen Schutz gegen den Einsatz von Hebelwerkszeugen auf.
RC2 N WK2 * 3 Minuten Der Gelegenheitstäter versucht, zusätzlich mit einfachen Werkzeugen wie Schraubendreher, Zange und Keile, das verschlossene und verriegelte Bauteil aufzubrechen.

* ohne Sicherheitsverglasung
RC2 WK2 3 Minuten Der Gelegenheitstäter versucht, zusätzlich mit einfachen Werkzeugen wie Schraubendreher, Zange und Keile, das verschlossene und verriegelte Bauteil aufzubrechen.
RC3 WK3 5 Minuten Der Täter versucht zusätzlich mit einem zweiten Schraubendreher und einem Kuhfuß sowie mit einfachem Bohrwerkzeug das verschlossene und verriegelte Bauteil aufzubrechen.
RC4 WK4 10 Minuten Der erfahrene Täter setzt zusätzlich Sägewerkzeuge und Schlagwerkzeuge wie Schlagaxt, Stemmeisen, Hammer und Meißel sowie eine Akku-Bohrmaschine ein.
RC5 WK5 15 Minuten Der erfahrene Täter setzt zusätzlich Elektrowerkzeuge wie z. B. Bohrmaschine, Stich- oder Säbelsäge und Winkelschleifer ein.
RC6 WK6 20 Minuten Der erfahrene Täter setzt zusätzlich leistungsfähige Elektrowerkzeuge, wie z. B. Bohrmaschine, Stich- oder Säbelsäge und Winkelschleifer ein.

 

Widerstandsklasse – Polizeiempfehlung

Die Polizei rät grundsätzlich bei der Anschaffung neuer Fenster oder Türen mit der Klasse RC 2 einzusteigen, das entspricht der alten Bezeichnung WK2. Einbruchshemmende Elemente der Widerstandsklasse RC2 nach DIN EN 1627 sind einer manuellen Einbruchprüfung unterzogen. Sie müssen einem Angriff mit definiertem Werkzeug (Zange, Keil, Schraubendreher) mindestens 3 Minuten standhalten. Die Glasscheibe muss entsprechend DIN EN 356 einbruchshemmend sein.

Wenn Sie also heute ein Fenster, eine Terrassentür oder eine Haustür in Auftrag geben oder direkt im Baumarkt kaufen, dann sollte der Sicherheitsstandard mind. der Klasse RC2 nach DIN EN 1627 entsprechen. Je nach örtlicher Gegebenheit und nach persönlichem Sicherheitsbedürfnis können Sie auch eine höhere Klasse fordern.

Nicht jeder Einbruchsversuch führt zum Erfolg. Geeignete Sicherheitsbeschläge lassen das Vorhaben von Tätern oft scheitern, so dass es nur bei einem Versuch bleibt. Die Erfahrung der Polizei zeigt, dass über ein Drittel der Einbrüche nicht über das Versuchsstadium hinaus kommt. Je höher die Widerstandsklasse, desto besser ist Ihre Sicherheit!

 

Fachgerechte Montage – Widerstandsklasse so gut wie die Fachkraft

Am Ende möchten wir noch auf den fachgerechten Einbau eines neuen Fensters oder einer neuen Tür hinweisen. Ein nach DIN EN 1627 geprüftes Element gewährleistet nur dann die geprüfte Sicherheit, wenn es auch fachgerecht in die Gebäudeöffnung eingesetzt wurde. Ein Fachunternehmen sollte, entsprechend der Anforderung der jeweiligen Widerstandsklasse, in der Lage sein die Technik gewissenhaft zu verbauen.